Foto: 0222f6c4b806fb8722c4ff92860b58b49d830037.jpg
Syrien erhält Kampfjets aus Russland (Foto: AFP)

Militärvertreter: Russische Transportflüge nach Syrien

Damaskus 26.09.2015

Syrien hat nach eigenen Angaben Kampfjets, Aufklärungsflugzeuge und "hochentwickeltes Militärmaterial" aus Russland erhalten. Damit würden die Angriffe auf die IS-Dschihadisten verstärkt, erklärte die Regierung in Damaskus. (Archivbild)

Russland liefert ohne Unterlass militärische Ausrüstung nach Syrien. Nach Angaben aus Militärkreisen landeten in den vergangenen zwei Wochen mindestens 15 russische Transportmaschinen mit militärischer Ausrüstung und Personal auf dem Stützpunkt Hmeimim in der westsyrischen Provinz Latakia. "Seit zwei Wochen und auch am Samstagmorgen landet jeden Morgen eine russische Militärmaschine auf der Basis von Hmeimim", sagte der Militärvertreter, der ungenannt bleiben wollte. Die Maschinen würden rasch entladen, und die Fracht werde mit Lastwagen weggebracht.

Der Stützpunkt Hmeimim befindet sich im Zivil- und Militärflughafen Bassel al-Assad, der 25 Kilometer südlich von Latakia liegt, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Region gehört zu den Hochburgen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Mit Sorge beobachtet Washington, dass Russland in Syrien seit Wochen seine Militärpräsenz verstärkt. Nach US-Angaben schickte Moskau nach Panzern, Artillerie und Soldaten inzwischen auch Kampf- und Aufklärungsflugzeuge nach Syrien. Ein Teil davon überlässt Moskau demnach der syrischen Armee.

Die USA erklärten, sie würden jede russische Initiative im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) begrüßen. Gleichzeitig aber befürchtet Washington, dass Moskau vor allem Assads Position stärken will - und dabei auch die von den USA unterstützen kurdischen und syrischen Kämpfer sowie die moderaten Rebellen angreift.

ans/ju/ki

Mehr zum Thema „topthema“

 
Besuchen Sie unser Archiv