Foto: DanielKempinDimitryReznik640.jpg
Daniel Kempin (rechts) und Dimitry Reznik (Foto: Förderverein Liberale Synagoge (FLS) Darmstadt)

MIR LEBEN EJBIK: Klezmer zum Gedenken an Mordechaj Gebirtig und eine verlorene Welt

Darmstadt 26.11.2014

Der Sänger und Gitarrist Daniel Kempin und sein begleitender Geiger Dimitry Reznik geben am morgigen Donnerstag (27.11.) um 19.30 Uhr im Justus-Liebig-Haus ein Konzert mit Klezmer-Musik - als Hommage an den im Krakauer Ghetto ermordeten polnischen Musiker und Komponisten Mordechaj Gebirtig.

 

„MIR LEBEN EJBIK!“, also ewig. Das Motto des Konzertabends heißt nach einem Lied des Widerstands aus dem wilnaer Getto. Das Programm entstand laut einer Pressemitteilung des veranstaltenden Fördervereins Liberale Synagoge Darmstadt „auf Grund einer Einladung des Holocaust Memorial Museums in Washington. In der ersten Hälfte wird durch eine imaginäre Biographie jüdisches Leben durch zum Teil ausgelassene, liebevoll-ironische Lieder aus der Zeit vor dem deutschen Überfall auf Polen vom 1. September 1939 lebendig. Im zweiten Teil werden die Lieder vorgestellt, die Gebirtig zwischen dem deutschen Angriffskrieg auf Polen bis zu seiner Ermordung im Juni 1942 verfasst hat.“

Kempin versteht seine Eigenkompositionen „als kostbare Hommage an die facettenreiche jiddische Musik-Kultur; sie handeln von jiddischen Lebensgeschichten, von Liebe, Melancholie, Sehnsucht, Hoffnung und Alltag des jüdischen Lebens.“ Gebirtig war Handwerker und literarischer Autodidakt. Seine Zeitgenossen sagten, dass er tagsüber an Möbeln hobelte „und nachts am jiddischen Lied“. Nach der „Edition Künstlertreff“, die Lieder von und Werke über Gebirtig verlegt, haben seine Lieder „überlebt und nichts an Aktualität eingebüßt, sind Hoffnung und Mahnung zugleich. Sie führen uns auf eindringliche, ja auf liebevolle Weise in die jüdische Welt Osteuropas, die durch den Holocaust völlig vernichtet wurde. Die Liebe zu den Menschen macht das Gesamtwerk dieses genialen und außergewöhnlichen Dichters unverzichtbar für die Zivilisation und die Kultur des Erinnerns.“

Der im russischen Karelien geborene Geiger Dimitry Rezkin ist Orchestermusiker. Daniel Kempin wurde in Wiesbaden geboren. Er studierte zunächst in Darmstadt Gitarre, später Judaistik in Frankfurt und Jerusalem. Heute bildet er sich zum Kantor weiter. Bei seiner Webpräsenz (www.daniel-kempin.de) sind zahlreiche Rezensionen dokumentiert, deren Autoren sich von der Vitalität des Vortrags durch das Musiker-Duo beeindruckt zeigen. Wir zitieren daraus die Jewish United Fund News (Chicago): „Daniel Kempin performs the songs with lev and nefesh (heart and soul). The musical settings are simple and powerful.“

Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro.

 
 
Anzeige
Agaplesion_chrity_welt_steht_still
Anzeigen

Auf HEINERTOWN.DE werben
Diese Anzeige kostet Sie pro Monat ab € 19,90 netto inklusive persönlichem Lese-Zugang im Wert von € 4,99.
Buchung: kontakt@heinertown.de