Foto: MG1915.jpg
Die Landung des Labormoduls im Modell. (Foto: HEINERTOWN.DE/Andreas Kelm)

Rosetta und „Tschuri“: Labormodul ist auf dem Weg zum Kometen

Darmstadt 12.11.2014

Der erste Schritt ist geglückt: „Philae“, das 100 Kilogramm schwere Labormodul der Raumsonde „Rosetta“, ist auf dem Weg zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko („Tschuri“). Wie geplant wurde das Modul um 9.35 Uhr deutscher Zeit abgekoppelt. Nach zehnjähriger Reise dauert es nun vermutlich nur noch wenige Stunden, bis es den rund vier Kilometer großen Kometen erreicht.

 

Ob die weltweit mit großem Interesse verfolgte Mission der Raumfahrbehörde ESA zum Erfolg wird, steht noch nicht fest. In der Nacht zum heutigen Mittwoch (12.11.) wurde festgestellt, dass das Actice Descent System defekt ist. Dabei handelt es sich um eine Düse, die „Philae“ auf den Kometen „drücken“ soll, da der Komet selbst eine äußerst geringe Anziehungskraft besitzt. Theoretisch gesehen könnte das Modul also einfach vom Kometen abgestoßen werden.

Mit der Landung rechnet man zwischen 16.30 und 17.30 Uhr (MEZ). Sollte sie gelingen, wäre dies einer der größten Erfolge in der Geschichte der ESA. Schließlich haben es selbst die US-amerikanischen Kollegen von der NASA bis heute nicht geschafft, eine Raumsonde auf einen Kometen zu schicken.

 
 
Anzeige
Agaplesion event_2_12_14
Anzeige
Format
Anzeigen

Auf HEINERTOWN.DE werben
Diese Anzeige kostet Sie pro Monat ab € 19,90 netto inklusive persönlichem Lese-Zugang im Wert von € 4,99.
Buchung: kontakt@heinertown.de